Wissenswertes

Allergien und Autoimmunerkrankungen erhöhen Risiko für kreisrunden Haarausfall

Aus einer kürzlich veröffentlichten Studie amerikanischer Wissenschaftler geht hervor, dass Allergien und Autoimmunkrankheiten (z.B. Exzeme, Heuschnupfen oder Bronchialasthma) das Risiko für einen kreisrunden Haarausfall (Alopecia areata) erhöhen. Somit scheint endlich ein fruchtbarer Erklärungsansatz für das Auftreten dieser Form des Haarausfalls gefunden worden zu sein.


Immunsystem spielt Schlüsselrolle

Neue Studie: Warum Haare grau werden

In einer kürzlich veröffentlichten Studie hat ein Forscherteam einen möglichen Erklärungsansatz dafür gefunden, warum unser Haar mit fortschreitendem Alter grau wird. Im Rahmen ihrer Forschungen fand das Team um Studienleiterin Karin Schallreuter heraus, dass eine hochgradige Ansammlung von Wasserstoffperoxid in den Haaren, zu deren frühzeitigem Ergrauen führt. In diesem Zusammenhang blockiert das Wasserstoffperoxid die Produktion des natürlichen Haarpigments Melanin, welches normalerweise dem Haar seine Farbe verleiht.