Neue Studie: Ingwer kontraproduktiv im Kampf gegen Haarausfall

Ingwer gilt schon seit längerer Zeit als wahre Allzweckwaffe gegen eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen: So hilft die scharfe Knolle erwiesenermaßen gegen Schmerzen und Übelkeit und darüber hinaus wird ihr noch eine entzündungshemmende Wirkung zugeschrieben. In Asien findet der Extrakt der Ingwerwurzel überdies noch Verwendung als Mittel gegen Haarausfall. Allerdings relativierte ein chinesisches Forscherteam die angeblich positive Wirkung von Ingwer auf das Haarwachstum in einer kürzlich durchgeführten Studie.

Bereits seit längerer Zeit wird Ingwer (Zingiber officinale) im ostasiatischen Raum eingesetzt, um das Haarwachstum zu stimulieren und fortschreitenden Haarausfall zu stoppen. Im Zuge dessen haben einige Haarpflegemittel-Hersteller damit begonnen, Shampoos mit Ingwer-Extrakt in ihr Sortiment aufzunehmen, obwohl es bis dato keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur positiven Wirkung der Ingwerwurzel auf das Haarwachstum gab.

Diese Tatsache nahm sich kürzlich ein Forscherteam von der Southern Medical University im chinesischen Guangzhou zum Anlass, eine Studie zur Wirkung von Ingwer auf das Haarwachstum durchzuführen. In deren Rahmen untersuchten die Wissenschaftler um Y. Miao den Effekt der wichtigsten aktiven Komponente der Pflanze, dem 6-Gingerol, auf die Haarschaftverlängerung in der Kulturschale und auf das Haarwachstum bei Mäusen. Darüber hinaus wurde die Wirkung des Ingwers auf menschliche Haarpapillen-Zellen, in einer Petrischale und auf der Haut von Mäusen untersucht.

Das Ergebnis der Studie überrascht: Das 6-Gingerol unterdrückte sowohl die Vermehrung der kultivierten menschlichen Haarpapillen-Zellen, als auch das Wachstum in der Haarfollikel in der Kulturschale. Die zusätzlich durchgeführten Versuche mit Mäusen bestätigten dieses Ergebnis. Damit verdeutlichten die Befunde der durchgeführten Untersuchung, dass Ingwer das Wachstum menschlicher Haare vielmehr hemmt als fördert, wodurch die Wissenschaftler das Gingerol-6 eher als Substanz einschätzen, die es vermag, das Haarwachstum gezielt zu unterdrücken.

Quelle: PLoS One. 2013;8(2):e57226. doi: 10.1371/journal.pone.0057226. Epub 2013 Feb 21.